Merivan`s Blick in die Propheties des Nostradamus

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Abonnieren



* Themen
     Preface
     I. Centurie
     II. Centurie

* Links
     Hauptseite
     Blog-Forum
     Nos-Bibliothek
     Nos-Links






II. Centurie, Vers 11 bis 20

II.11
Der spätere Sohn wird den ersten
übertreffen,
hochsteigend bis zum Machthaber
der Armee:
seinen bitteren Ruhm ein jedermann
wird fürchten,
aber seine Kinder von der Regentschaft
ferngehalten werden.

II.12
Mit geschlossenen Augen, öffnet antike
Fantasien,
der Rock des Priesters hat keine
Bedeutung mehr:
der große Monarch bestraft ihre Raserei.
Entreißend den Tempeln den Tresor durch
die Front.

II.13
Der Körper ohne Seele nicht länger
wird geopfert,
der Zeitpunkt des Todes wird zur
Geburt umgewandelt:
Geist Göttlicher macht die Seele
froh,
als man das Wort in seiner
Ewigkeit erkennt.

II.14
In Tours, Gien spähen durchdringende
Augen,
entdecken mit Abstand die große
Majestät:
sie und ihr Gefolge am Hafen werden
eintreten,
Kampf, Streit, souveräne Macht.

II.15
Kurze Zeit bevor der Monarch
gemordet wird:
Castor, Pollux im Schiff, Sterne
mit Komet:
öffentliches Vermögen zu Erde
und Meer ausgeleert,
Pise, Ast, Ferrare, Turin,
verbotenes Land.

II.16
Naples, Palerme, Sicile, Syracuses,
neue Tyrannen, Feuerblitze am Himmel:
Armeen aus London, Gent, Brüssel, und
Susa, große Schlacht, machen triumphale
Feste.

II.17
Das Feld des Tempels der Jungfrauen
von Vestalin,
ist nicht weit von Ethene und den
pyrenäischen Bergen:
der große Kanal ist versteckt im
männlichen,
im Norden laufen die Flüsse über und
die Weinberge werden verwüstet.

II.18
Der neue, plötzliche und ungestüme
Regen,
hält unmittelbar zwei Übende auf:
Steine, Himmel, Feuer machen ein
Meer aus Steinen,
der Tod der Sieben kommt über
Land und Meer plötzlich.

II.19
Neuankömmlinge finden die Bastion ohne
Verteidigung vor,
besetzen den bis dahin unbewohnbaren Ort:
Wiesen, Häuser, Felder, Städte nehmend
nach Belieben
Hunger, Seuche, Krieg, überleben für wenig
Land.

II.20
Brüder und Schwestern an diversen Orten
gefangen,
finden sich vorbeiziehend nahe am Monarchen:
er sieht sich mit den Seinen den Gefangenenzug
aufmerksam an,
und bemerkt zu seinem Unmut Markierungen an
ihrem Kinn, Stirn, Nase.


 

 

 

9.8.11 20:33
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung