Merivan`s Blick in die Propheties des Nostradamus

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Abonnieren



* Themen
     Preface
     I. Centurie
     II. Centurie

* Links
     Hauptseite
     Blog-Forum
     Nos-Bibliothek
     Nos-Links






I. Centurie, Vers 80 bis 89

I.80
Von dem sechsten klaren Himmelsschein,
kommt ein großmächtiger Donner auf Bourgongne,
dann geboren wird das Monster der sehr
abscheulichen Bestie,
Mars, Avril, May, Juin große Massaker
und Hinrichtungen.

I.81
Aus der menschlichen Truppe neun werden
zur Seite gestellt,
zum urteilen und denken separiert,
ihr Schicksal ist es, getrennt zu sein in Teile,
Kappa, Thita, Lambda ermordet verbannt verirrt.


I.82
Als die Säulen des Waldes stark zittern,
ohne Schmuck dastehen, verfärbt ins Rötliche,
dann wird die große Versammlung weggejagt,
zitterndes Wien und die Österreicher.

I.83
Die fremden Leute teilen die Beute auf,
Saturn und Mars stehen konträr,
Schreckliches Fremdes für die Toskaner und
Latiner,
die Verlangen spüren gegen die Griechen
aufzubrechen.

I.84
Der Mond verfinstert sich in tiefste Dunkelheit,
sein Bruder zieht in Eisenfarbe vorbei,
der Große versteckt sich lange Zeit unter
dem Dunklen,
in seiner Wunde, die noch blutet, hält er
das Schwert.

I.85
Von der Antwort der Dame ist der König
verwirrt,
Botschafter geben nicht mehr viel auf
ihr Leben,
der Große wird seine Brüder auf doppelte
Art hintergehen,
zwei sterben durch Hass, Zorn und Mißgunst.

I.86
Die große Königin, als sie eingestehen muß,
daß sie verloren hat,
zeigt sie im Übermaß masculine Courage,
auf einem Pferd, Fluß durchquert gänzlich nackt,
verfolgt vom Schwert, den Glauben verletzend.

I.87
In Erdbebenglut Feuer aus dem Zentrum der Erde,
läßt erzittern die Umgebung der neuen Stadt.
Zwei große Felsen lange Zeit führen Krieg,
dann Arethuse rot färbt den neuen Fluß.

I.88
Das göttliche Unglück überkommt den großen Prinzen,
etwas kurz bevor er seine Frau heiratet.
Seine Macht und Kredit mit Einmal schwinden,
das Konzil beschließt den Tod für den rasierten Kopf.

I.89
Die gesamten Heere aus Illerde befinden sich
an der Mosel,
getroffen um zu töten alle von der Loire und Seine,
Hilfe vom Meer kommt nahe bis zum hohen Tal,
als die Spanier alles niedermachen.


5.7.11 15:22
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung