Merivan`s Blick in die Propheties des Nostradamus

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Abonnieren



* Themen
     Preface
     I. Centurie
     II. Centurie

* Links
     Hauptseite
     Blog-Forum
     Nos-Bibliothek
     Nos-Links






I. Centurie, Vers 60 bis 69

I.60
Ein Kaiser wird nahe von Italien zur Welt kommen
der dem Empire sehr teuer werden wird,
man redet über ihn mit welchen Leuten er sich
denn umgibt, man wird finden, daß er mehr ein
Schlächter ist als ein Prinz.

I.61
Die miserable und nicht glückliche Republik,
wird durch den neuen Magistrat entvölkert,
sie bringt große Mengen in das verhexte Exil,
die Schwaben werden wegen ihr ihren großen
Kontrakt nicht mehr einhalten.

I.62
Der große Untergang, was wurde
durch die Wissenschaften ausgelöst,
bevor der Himmel der Latona vollendet ist,
große Flut des Feuers und noch Schlimmeres durch das Szepter des Feuers,
durch ein langes Jahrhundert kann es nicht wieder ungeschehen
gemacht werden.

I.63
Die Blumen sind vergangen, die Welt ist kleiner,
lange Zeit ist Friede auf der unbewohnten Erde,
sicher reist man am Himmel, über Erde und Wellen,
dann werden die Kriege von Neuem entstehen.


I.64
In der Nacht glaubt man, die Sonne gesehen zu haben
dann wenn man das Lebewesen, halb Mensch und Schwein, erkennt.
Lärm, Gesang, Schlacht am Himmel man beobachtet,
und brutale Bestien sprechen hört man.

I.65
Kind ohne Hände niemals gesehen hat einen so großen Blitz,
königliches Kind wird bei dem Tennisspiel verletzt,
kurz darauf Sturm, Blitz schlägt zu,
drei kommen unter die Ketten und werden durch die Mitte
geschleudert.


I.66
Derjenige welcher die Neuigkeiten transportiert,
nach einer Weile wird er wieder zu Atem kommen,
Viviers, Tournon, Montferrant und Pradelles,
wehklagen wegen Hagel und Sturm.

I.67
Die große Katastrophe des Hungers die ich
heraneilen fühle,
wird immer wieder zurückkehren und schließlich
universell geworden sein,
sie wird so groß und lange andauern,
daß man die Baumrinde und die Kinder von der
Mutterbrust abreißen wird.

I.68
Oh was für eine schreckliche und unglückliche Wendung,
drei Unschuldige ist man dabei auszuliefern,
Giftverdacht, von schlechten Wächtern tradiert,
versetzt in Schrecken durch betrunkene Henker.

I.69
Der große runde Berg der sieben Stadien,
nach Frieden, Krieg, Hunger, Überschwemmung,
rutscht herunter und verschüttet große Gebiete,
antike Stätten, und eine große Gründung.


 

5.7.11 15:01
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung