Merivan`s Blick in die Propheties des Nostradamus

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Abonnieren



* Themen
     Preface
     I. Centurie
     II. Centurie

* Links
     Hauptseite
     Blog-Forum
     Nos-Bibliothek
     Nos-Links






I. Centurie, Vers 30 bis 39

I.30
Das fremde Schiff wird vom Turm des Meeres,
zu einem nicht bekannten Hafen geführt:
obwohl Signale des Friedens,
entsteht Tod und Plünderung,
der gute Rat trifft zu spät ein.

I.31
Viele Jahre die Kriege in Frankreich andauern,
spät über die Zeit der spanischen Monarchie hinaus:
Krönung durch drei Große im unsicheren Sieg,
Adler, Hahn, Mond, Löwe, Sonne im Aufgehen.
 

I.32
Das große Reich wird umgehend verlegt,
in einen kleinen Ort, der sich sehr schnell vergrößern wird,
ein unwichtiger Ort einer kleineren Grafschaft,
wo man im Zentrum sein Szepter plazieren wird.

I.33
In der Nähe einer großen Brücke, die weites Gelände überspannt,
wird der große Löwe durch seine kaiserlichen Truppen,
den Ausfall unerbittlich zurückdrängen,
durch Schrecken werden im die Tore offenstehen.

I.34
Der Raubvogel fliegt zu dem Fenster,
vor dem Kampf macht er sich den Franzosen sichtbar,
einer sieht darin ein gutes Zeichen, der andere mehr ein finsteres;
die schwächere Seite glaubt an ein gutes Zeichen.

I.35
Der junge Löwe überwältigt den alten,
im ehrenhaften Turnier beim Einzelduell,
durch das goldene Visier werden im die Augen ausgestochen,
zwei Waffengänge sterbend dann einen grausamen Tod.

I.36
Zu spät wird der Monarch bedauern,
daß er seinen Gegner nicht unschädlich gemacht hat,
aber kurz später wird er viel Bedeutsamerem zustimmen,
und damit seine komplette Lebenslinie eliminieren.

I.37
Kurz vorher, als die Sonne sich verfinstert,
gibt es einen Konflikt, große/wichtige Leute zögern,
Niederlagen, der Meereshafen antwortet nicht,
Brücke und Grab befinden sich an zwei fremden Orten.

I.38
Die Sonne und der Adler treten bei dem Sieger in Erscheinung,
den Besiegten fertigt man mit einem leeren Versprechen ab,
weder durch Horn noch Schreie sind die Geharnischten aufzuhalten,
im Tode finden die Besiegten erst den Frieden.

I.39
Des Nachts im Bett wird der Letzte stranguliert,
weil er sich zu intensiv mit seiner blonden Erwählten beschäftigt hat,
durch drei wird das entrechtete Empire ausgeangelt,
wegen seines letzten Willens wird er getötet mit der Wäsche in Leu.

 

1.7.11 21:12
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung