Merivan`s Blick in die Propheties des Nostradamus

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Abonnieren



* Themen
     Preface
     I. Centurie
     II. Centurie

* Links
     Hauptseite
     Blog-Forum
     Nos-Bibliothek
     Nos-Links






I. Centurie, Vers 10 bis 19

I.10
Schlangen werden in den eisernen Käfig eingebracht,
wo die sieben Kinder des Königs eingesperrt sind,
die Vorfahren und Väter entsteigen der Tiefe der Hölle,
um klagend ihre Nachkommenschaft sterbend und tot zu finden.

I.11
Erschütterungen der Sinne, Herzen, von Füßen und Händen,
sie ist zu gleichen Teilen in Neapel, Lyon und Sizilien:
Schwert, Feuer, Wasser und Gewalt in der Anwendung an den
noblen Römern,
diese werden ertrinken, ermordert und versterben an Gehirnleiden.

I.12
Bald wird man reden vom Falschen, Brutalen und Verdorbenen,
den man just von unten nach oben gehievt hat.
Kurz später wird er labil und illoyal,
über die Verona Aura herrschen.

I.13
Die Asylanten werden in Zorn und tiefem Haß,
gegen den König eine Verschwörung anzetteln:
geheim werden Feinde durch den Stollen transportiert,
und seine alten Treuen werden gegen sie aufstehen.

I.14
Die Sklaven besitzen nur noch ihre Gesänge, Lieder und Gebete.
Gefangen durch Prinzen und Herren in den Gefängnissen:
man hält sie für die Zukunft,
für kopflose und vor allem fromme Idioten.

I.15
Mars bedroht uns auf dem schönen Kriegsfeld,
siebzig-mal wird Blut vergossen:
zermalmt und ruiniert wird der Klerus,
und vor allem die, die nichts von ihm wissen wollen.

I.16
Saturn befindet sich im Zeichen Wassermann zu dem Zeitpunkt,
wo das Tierkreiszeichen den höchsten Punkt findet,
das ist der Zeitpunkt für Pest und Hunger, Tod und Krieg,
dass Jahrhundert ist nahe der Erneuerung.

I.17
Vierzig Jahre lang sieht man keinen Regenbogen,
vierzig Jahre lang sieht man sich täglich:
das trockene Land wird zum Wüstenland,
und riesige Überwemmungen, als es endlich wieder regnet.

I.18
Durch die Zwietracht und Nachlässigkeiten in Frankreich
wird der Durchgang für den Islam geöffnet:
Land und Meer sind bei Senoyse durch Blut gefärbt,
der Hafen von Phocen (Marseille) ist durch Segel und Schiffe
verdeckt/zugedeckt.

I.19
Als die Schlangen beginnen den Altar zu umschlängeln,
wird das trojanische Blut von den Spaniern gebeutelt:
durch sie wird eine große Zahl zunichte gemacht,
der Chef flüchtet und versteckt sich in der Nähe vom Meer bei den
Sümpfen.

26.6.11 21:57
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung